Mitteilungsblatt

 

 

PRESSE


Mitteilungsblatt für die Gemeinde Friedewald Nr. 50 / 2010, Seite 11

Friedewalder Magier feiert 30-jähriges Bühnenjubiläum

Er macht das ´Unmögliche´ möglich! Direkt und unmittelbar vor den Augen des Zuschauers lässt er aus dem 'Nichts' Gegenstände erscheinen, schweben und wieder auf geheimnisvolle Weise verschwinden. In seiner leer vorgezeigten Hand materialisiert sich plötzlich ein farbiges Band, eine Spielkarte oder ein Geldschein. Er verwandelt Flumis in Walnüsse, verdoppelt Bälle in der geschlossenen Hand des Zuschauers oder lässt aus ihr eine Spielkarte  in das auf dem Tisch abgelegte Kartenspiel ´wandern´; Seidentücher wechseln blitzschnell ihre Farbe, und eine brennende Zigarette verwandelt sich in seiner zur Faust geballten Hand in ein Bonbon. Er stellt sein Publikum stets vor schier unlösbare Rätsel, und manchmal ist es fast schon unheimlich, was er macht. Das Verrückte dabei ist: Man kann direkt vor ihm stehen und ihm noch so sehr auf die Finger schauen; man mag seine Bewegungen, Mimik und Gestik so intensiv verfolgen, wie man will: man kommt ihm einfach nicht auf die Schliche. 

 

 

In diesem Monat feiert Ronald Granrath (Künstlername: RINALDO) sein 30jähriges Bühnenjubiläum als professioneller Zauberkünstler. Am 12. Dezember 1980 legte der heute 66jährige Diplom-Ingenieur und ehemalige Mikroelektroniker mit seinem damaligen Duo-Partner Roland Mak im historischen “Erfurter Hof“ vor der ´Bezirkskommission für Unterhaltungskunst´ (BKUK) erfolgreich seine Prüfung ab und erhielt daraufhin vom damaligen Ministerrat der DDR – Ministerium für Kultur – die “Zulassung für frei- und nebenberufliche Tätigkeit auf dem Gebiet der Unterhaltungskunst – Fach Magie“.

 

Anmerkung: In der ehemaligen DDR musste sich jeder Amateur in regelmäßigen Zeitintervallen (meistens alle zwei Jahre) einer vom ´Bezirkskabinett für Kulturarbeit´ berufenen Prüfungskommission stellen, um sich neu ´einstufen´ zu lassen. Bei den Einstufungen wurde dem Unterhaltungskünstler von der Prüfungskommission eines von sechs Prädikaten zuerkannt (entweder ´gut´, ´sehr gut´ oder ´ausgezeichnet´). Jedes dieser Prädikate war noch einmal unterteilt in ´Stufe I´ oder ´Stufe II´. Zauberkünstler, denen vom Bezirkskabinett das Prädikat ´ausgezeichnet´ zuerkannt worden war, wurden zum ´Zentralen Leistungsvergleich der Amateur-Zauberkünstler der DDR´ nach Dresden delegiert (in der Bundesrepublik bezeichnete man derartige Leistungsvergleiche als ´Deutsche Meisterschaften´). In Dresden wurde dann jede Darbietung erneut eingestuft. Wem es hier gelang, das Prädikat ´ausgezeichnet´ zu erzielen, hatte quasi den Rang eines DDR-Meisters der Amateure inne und konnte bei der ´Konzert- und Gastspieldirektion´ seines Bezirkes einen Antrag auf eine Abnahmeprüfung stellen, um vom Amateur-Status in den Profi-Status zu gelangen. Man erhielt dann von die Konzert- und Gastspieldirektion  einen Termin zur Abnahmeprüfung vor der BKUK. Ohne bestandener Prüfung vor der BKUK erhielt kein Unterhaltungskünstler den ´Profi-Status´. Es gab in der DDR 42 Berufs-Zauberkünstler; zwei von ihnen sind das seit 1995 in Friedewald lebende Ehepaar Granrath.

 

 

Der große Durchbruch gelang Ronald Granrath (zusammen mit seinem Duo-Partner) bereits 1978 beim ´Zentralen Leistungsvergleich der Amateur-Zauberkünstler der DDR´. Die beiden erhielten – wie auch zwei Jahre später – für ihre Darbietung in der Sparte ´Humoristische Zauberei´ das  Prädikat “ausgezeichnet“; zusätzlich wurde ihnen 1980 der “Sonderpreis des Zentralhauses für Kulturarbeit der DDR“ überreicht. Die Jury war von den beiden zweifachen DDR-Meistern der Amateur-Zauberer derart begeistert, dass sie ihnen eine große Zukunft voraussagte und eine Empfehlung für den Staatszirkus der DDR aussprachen.

 

Seit 1985 zaubert Ronald Granrath zusammen mit seiner Ehefrau Marietta (sie ist seit 1976 Profi-Magierin, Fach Mentalmagie und mehrfache nationale und internationale Preisträgerin).

 

Wenn Ronald Granrath etwas macht, dann macht er es perfekt; egal ob Allgemeine Magie, Close up Magie (Tischzauberei), Mentalmagie, Hypnose-Auto-Blindfahrt oder Clownerie. Er beherrscht die Kunst des Täuschens perfekt. Wer ihm beim Zaubern zusieht, wird zwangsläufig von der Faszination seiner Kunst ergriffen – ob Stehgreif-Zauberei, Programmgestaltungen auf privaten Gesellschaften wie Hochzeiten und Geburtstagspartys oder Betriebsfeiern, ob große Events oder Geschäftseröffnungen und Firmenjubiläen. Aber auch auf Volksfesten und politischen Großveranstaltungen wie Bundestags- und Landtagswahlen, in Kulturhäusern und Varietes stellt Ronald Granrath stets sein magisches Können unter Beweis. So war er u. a. (als bislang einzige Ausnahme!) 15 Monate lang im ´Starclub Variete Kassel´ unter Vertrag, obwohl man Unterhaltungskünstler der verschiedenen Genres in Varietes maximal für acht bis zehn Wochen verpflichtet. Neben seinen allabendlichen Engagements im Starclub, brachte er an einigen Wochenenden in der für kurze Zeit eingerichteten ´Zauberschule´ des Starclub Varietes Kindern und Erwachsenen einige Zaubertricks bei.

 

Inzwischen hat der Profi-Magier alles erreicht, was man erreichen kann – höchste Auszeichnungen und Ehrungen – sowohl bei nationalen als auch bei internationalen Wettbewerben, Leistungsvergleichen und Zauberkongressen (zu ´Auszeichnungen´ und ´Referenzen´ siehe auch seine Homepage: www.ronald-granrath.de).

In seiner langjährigen Tätigkeit als Zauberkünstler (sowohl als Amateur als auch als Profi) hat Ronald Granrath zig Tausende Zuschauer mit seiner Kunst und seiner außergewöhnlichen Art der Präsentation verblüfft und fasziniert. Das belegen die vielen Dankes- und Anerkennungsschreiben, die er erhalten hat, aber auch Urkunden, Artikel aus Fachzeitschriften und Pressemitteilungen.

Bereits als Amateur-Zauberkünstler unterstützte er gemeinsam mit seinem Duo-Partner die ´Zentrale Volkskunstschule beim Zentralhaus für Kulturarbeit der DDR´ bei der Ausbildung von Leitern von Amateur-Zauberzirkeln in der DDR und gestaltete im Auftrag des Kulturbundes der DDR im ´Palast der Republik´ die “Tage der Volkskunst des Bezirkes Erfurt“ anlässlich der 750-Jahrfeier in Berlin mit.

 

Am 31.12.1996 wurde im anlässlich seiner 25jährigen Mitgliedschaft im Magischen Zirkel von Deutschland das ´Goldene Zirkelabzeichen´ verliehen.

 

 Neben seinem Beruf und der Zauberei nahm Ronald Granrath in den 70iger Jahren Schauspielunterricht und leitete über Jahre das Erfurter Kabarett ´Die Spötterfunken´.

Er schrieb vier Weihnachtsmärchen, die er zusammen mit Ehefrau Marietta sowie mit anderen renommierten Unterhaltungskünstlern und Schauspielern in der vorweihnachtlichen Zeit im Erfurter Kulturzentrum aufführte - mal als Zauberer, mal als Kobold, mal als Hexe.

 

Im November 2004 erschien sein Mathe-Büchlein „Verflixt plus 3 macht 11“ und 2006 seine überarbeitete und erweiterte Zweitauflage „Verflixt plus 3 macht 11 – Rechenkunst & Zahlenzauber“.

 

Seit Beginn des neuen Schuljahres erteilt Ronald Granrath wöchentlich an der Steigleder-schule in Friedewald Schülern der zweiten, dritten und vierten Klasse SCHACH- Unterricht. Dazu hat er ein 43seitiges Manuskript geschrieben “SCHACH - Grundlehrgang für Anfänger“

 

 

Bei Interesse kann man den Magier buchen:

 

- Tel.: 06674 8946

- E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   
© 2006 - Die Granrath's