“Dolles Dorf“

  

Hersfelder Zeitung, Lokalseite 5 - Samstag, 19. Februar 2011

Friedewald - das "dolle Dorf" des Hessen-Fernsehens

Am Donnerstagabend war Friedewald als nächster Kandidat der regionalen Fernsehreihe "Dolles Dorf" in der Hessen-schau ausgelost worden, und noch am selben Abend tauchte ein Fernsehteam des Hessischen Rundfunks zur ersten Kontaktaufnahme am Dreienberg auf. Gestern entstand dann unter Mitwirkung der Friedewälder ein buntes Porträt des Ortes, das heute Abend in der Hessenschau ab 19:30 Uhr ausgestrahlt wird. Unter anderem zeigte vor der Kulisse des Gewerbegebietes der Zauberkünstler Ronald Granrath (2. von rechts) einige Kunststücke. Als Assistenten hatt er dazu Ortsvorsteher Jürgen Zimmerrmann (3. von rechts) und Bürgermeister Martin Gröll (rechts) verpflichtet. Gröll hatte zuvor schon durch das steinerne Nadelöhr kriechen müssen. Später setzte das TV-Team noch die Kinder der Gemeinde sowie in der Wasserburg die Friedewalder Folkloregruppe in Szene. (ha) 

 

dollesdorf 

 

FRIEDEWALTER EXTRA vom 20.02.2011  -  Page 8 von 16

FRIEDEWALD AKTUELL

Tolle Friedewalder rückten ihr ´Dolles Dorf´ ins rechte Bild
Der Hessische Rundfunk rief - und alle kamen!
von Walter Viktor 

Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein “bezaubernder“ Beitrag, den der hessische Rundfunk im Rahmen seiner Suche nach dem “Dollen Dorf 2011“ am Freitag drehte und am Samstagabend sendete. Am letzten Donnerstagabend war Friedewald im Rahmen der “Hessenschau“ des HR aus der großen Trommel gezogen worden – wahrscheinlich lag es an den neuen grün-gelb blauen Ortskarteikarten, die an dem Abend ihre Premiere feierten.

Kaum war die Auslosung über die heimischen Bildschirme geflimmert, da fand sich “das Dorf“ in der Kultgaststätte “Prenze“ zusammen und unter Leitung von Bürgermeister Martin Gröll wurde “gebrainstormt“, was man denn dem HR-Redakteur als Friedewalder Schmankerl anbieten könnte. Und dies war – wie der Beitrag dann gestern zeigte – eine reife Leistung aller Beteiligten. Die fünf Minuten Sendezeit zur HR-Primetime wurden prall und vor allem sinnvoll gefüllt.

“Dolles Dorf Friedewald“ war ein gelungener Querschnitt durch das dörfliche Treiben und für alle, die Friedewald nur aus den Verkehrsmeldungen kennen, ansonsten unser schönes Dorf und seine Reize bei ihrer Fahrt auf der Autobahn rechts oder links liegenlassen, vielleicht ein Grund, bei nächster Gelegenheit mal die Ausfahrt Friedewald an der Autobahn A4 zu benutzen und sich selbst ein Bild zu machen.

 

Ronald Granrath, als Magier und Rechenakrobat “Rinaldo“ weit über die Dorfgrenzen bekannt, be- und verzauberte seine Ehefrau Marietta derart, dass sie mit verbundenen Augen ein Auto durch den Seulingswald lenken konnte – ohne die Bäume zu beschädigen. Der Frauenchor unter der Leitung von Tatjana Bauer gab genauso ein kleines Ständchen wie der Männerchor unter Willi Krah. Die Folklore-Gruppe-Friedewald zeigte vor der Friedewalder Burg- und Schlosskulisse ihr volkstänzerisches Können und Elisabeth Bätz führte durch das Heimatmuseum, mit dem sie seit 44 Jahren eng verbunden ist. Die Friedewalder Kirmesburschen verkleideten sich als Kirmes-Strohbären, und dies ganz nüchtern…! Viel Trubel herrschte in der Sporthalle, wo die Turnkinder und die jüngsten Kicker des TSV Friedewald über die Turngeräte tobten oder auf Torjagd gingen. Einer der Höhepunkte war Bürgermeister Martin Gröll, der sich mutig im feinen Zwirn durch das bekannte steinerne “Nadelöhr“ zwängte. Jedem, der dies schafft, verspricht die Legende Wohlstand. Da hätte der Hessische Rundfunk am besten die gesamte Bürgerschaft durch die Engstelle durchgejagt, damit der Wohlstand nach Friedewald zurückkehrt. Ne-benbei hatte der Friedewalder Verwaltungschef noch Gelegenheit, Friedewald als strategischen und geographischen Mittelpunkt Deutschlands und wichtiges Logistik-Zentrum den Hessenschau-Zuschau-ern vorzustellen. Der lungenstarke Friedewalder Posaunenchor, der das HR-Team bereits am Donners-tagabend mit einem schmetternden Empfang in Verzückung versetzt hatte, ließ die “Posaunen von Friedewald“ durch den Schlosshof und über Hausdächer erschallen, bis auch der letzte Bürger im Dorf wusste: Heute ist ein besonderer – ein doller Tag!

 

Zum Schluss zauberte der große “Rinaldo“ den ganzen – sorgfältig geplanten – Dorfzauber einfach weg. Zurück blieb ein leerer Schlossplatz, den hoffentlich bald zahlreiche Touristen füllen werden, die an dem sehenswerten TV-Beitrag gefunden und Lust auf mehr Friedewald bekommen haben. Zu hoffen bleibt auch, dass zum Jahresende die HR-Zuschauer den Friedewalder Beitrag in die Endausscheidung  “Dolles Dorf 2011“ wählen. Zumindest an den Stimmen der Friedewalder Bürgerinnen und Bürger und den Freunden Friedewald in aller Welt wird es nicht scheitern.

   
© 2006 - Die Granrath's